Die Würde der Lebewesen!
Logo von Rettet den Regenwald
Ökofair!
Teil der Kampange Eigentum verpflichtet
Banken und Geld?
Attac Bankwechselkampagne

Kolibri-Ethos


Globale Ziele


Lokale Wege


Pinnwand


1642 von 510889 Zugriffen
(seit 10.09.2015)

Wege
Suche die Liebe!
Schütze das Leben!
Verehre das Heilige!
Sei Du selbst!
Gestalte diese Welt!

und Worte
Die Situation
Die Grenzen
Das Netz
Die Begegnung
Das Auslegen

Kleine Gedanken und Hinweise

Hier werden einzelne Gedanken oder Themenaspekte gesammelt und auf gute Netzquellen verwiesen.
Wer möchte kann auch einen Hinweis eintragen.
(Neben diser Seite gibt es noch eine Seite für Kommentare und Meinungen und reine Linklisten.)
Feedback und Meinungen
Linkliste


(REGEL: LINKS ohne www oder http:// Bitte beachten, um ein Löschen zu vermeiden! Aktivierung erfolgt später von Hand.)

Comment 
Autor  5+6=

HH19 Mai 2016, 09:07

Die Giftigkeit von Glyphosat

„Die Giftigkeit von Glyphosat ist für Tiere (Säugetiere, Vögel, Fische, und Wirbellose) gering,
da das gehemmte Enzym EPSPS nur bei Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen vorhanden ist.“
So steht es bei WIkipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Glyphosat)
Was aber, wenn Menschen Kühe oder Hasen doch in enger Symbiose mit Mikroorganismen und Pilzen leben?
Macht ja nix, wenn die Darmflora oder Hautflora gestört wird, werde ja nicht direkt vergiftet????
In der Tat zeigen Untersuchungen, dass Kühe oder Hasen unter Glyphosat schneller an Darmkrankheiten sterben. (http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/glyphosat-macht-der-unkrautvernichter-krebs-13685121-p3.html)
Und wie hoch ist die Belastung beim Menschen?
Der Grenzwert für Pestizide im Trinkwasser beträgt 0,1 nanogr/ml (http://www.urinale.org/)
Bei verschiedenen Tests hatten 80% der untersuchten Bürger Werte von 0,5–4,2 nanogr/ml Glyphosat im Urin
und damit in ähnlicher Konzentration im Blut.

Ein Mol Glyphosat wiegt 170 Gramm (vgl. Summenformel für Glyphosat) und enthält 6,02 * 10^23 Moleküle Glyphosat.
Das macht bei 1,7 nanogr/ml immer noch 6 * 10^12 oder 6 Billionen Moleküle Glyphosat pro ml oder 6 Milliarden Moleküle pro Mikroliter!
Dabei ist Glyphosat ein relativ kleines und damit mobiles Molekül, dass bis in den Zellkern vordringt.
Was mir nicht gefällt. Hier geht es nicht um eine einmalige Belastung, sondern um eine Dauerbelastung,
da Glyphosat als wasserlösliche Substanz ausgeschwemmt und verdünnt wird.
Dazu kommen ja auch noch vielerlei andere Stoffe in ähnlicher Menge,
deren additive Wirkung auf uns und andere ökologisch wichtige Lebewesen nicht gemessen werden kann.
(Neonicotinoide: “Die mittlere letale Dosis (LD50) für aufgenommenes Imidacloprid
und Clothianidin bei der Honigbiene liegt bei 5 bzw. 4 ng pro Individuum.”
aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Neonicotinoide#Bienen_und_andere_Best.C3.A4uber )

Da Glyphosat die Wurzelpilze und Stickstoff bindende Bakterien hemmt, jedoch gefährliche Schadpilze fördert, kann es langfristig den Böden erheblich schaden. Der Gesamtnutzen ist daher wirklich fraglich!
(Weitere Infos: https://netzfrauen.org/2016/05/12/alarmierend-glyphosat-in-wein-spritzmittel-der-winzer-roundup-not-even-your-organic-wine-is-safe-from-monsanto/ )

Hh17 September 2014, 22:35

Makromüll, Mikromüll und Nanomüll

Man muss unterscheiden zwischen Makromüll, Mikromüll und Nanomüll!!!

Ein Altreifen ist Makromüll. Der Reifenabrieb, der von ihm auf tausenden Kilometer Strasse verteilt wurde, ist Mikromüll, der im Laufe der Zeit zu Nanomüll zerfällt.
Die Ausdünstungen eines neuen Reifens sind schon bei der Entstehung Nanomüll.
Der Rauch beim illegalen Verbrennen ist ein Gemisch aus Mikro- und Nanomüll.

Makromüll kann recycled werden. Mikro- und Nanomüll kann nicht von Menschen recycled werden, höchstens von der Natur.
Daraus ergibt sich die einfache, aber harte Konsequenz:
Jedes menschliche Produkt, das zu Mikro- oder Nanomüll zerfällt und solchen produziert, muss zu 100% biologisch abbaubar sein, im strengen Sinne.

Dies muss die Grundregel menschlicher Produktion werden, ansonsten wird sich der Mikro- und Nanomüll immer mehr weltweit verbreiten, teilweise erst Jahrzehnte nach seiner Produktion.
Der Nanomüll wird aus immer mehr Bestandteilen bestehen und deren Eigenschaften und Auswirkungen werden immer unberechenbarer sein.
Nanoteile habe ganz andere und bezogen auf das Gewicht enorm starke Wirkungen als dieselbe Substanz als Mikro- oder Makrostoff. Sie haben durch die Diffusion eine starke innere Kraft sich selbstständig fein zu verteilen, können aber auch immer wieder durch die Nahrungskette und andere Vorgänge lokal angereichert werden. Sie sind in der Lage aus vermeintlich sicheren Deponien und aus vergessenen Stellen im Erdreich hervorzukommen auch und gerade Jahrzehnte nach ihrer Ablagerung (siehe Mikroplastik im Meer, das anfängt zu “verdunsten”.

Gerade der Nanomüll wurde bisher garnicht beachtet und damit nicht gerechnet!
Alles, was klein genug war, war sauber und durfte durch den Filter rausgejagt werden.
Man ging geradezu davon aus, alles was durch Luft oder Meer verdünnt wird, ist kein Problem mehr, egal ob radioaktiv oder hochgiftig.
Durch die zunehmenden Mengen, die Vielfalt der Stoffe, die zeitverzögerte Verkleinerung (zukünftige Produktion von Nanomüll durch heutigen Mikro/Makromüll) wird aus dem ganzen jetzt jedoch ein kniffliges globales Problem.

Hh17 September 2014, 22:30

Nervensägenspruch:

Ich mag nicht der Ast sein, auf dem Du sitzt,
Denn dann bin ich auch der Ast, an dem Du sägst!!!!!

Nervensägen sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen.
Dieser Ast jedoch kann und darf sich nicht absägen lassen,
denn auf dem Ast sitzen noch andere, die er nicht in die Tiefe stürzen lassen will.
Die Kunst besteht darin, der Säge zu trotzen und die Last zu halten!!!
Dasselbe findet sich in Gruppen: Einzelne stören die Gruppe, deren Mitglied sie doch sind und die Gruppe schafft es nicht, gegen sich selbst und eigene Mitglieder vorzugehen aus Angst daran zu zerbrechen.

HH17 Mai 2014, 23:29

Für 1 Mio Tonnen Steinkohle sterben an die 10 Minenarbeiter.

Viele andere werden krank. Fast alle bekommen Hungerlöhne für sich und ihre Familien …
Gerechte Preise für eine Kohle, die anders produziert wird, und das Märchen vom billigen konventionellen Strom wäre entlarvt.
Für die 70 Mio Tonnen, die Deutschland jährlich verbraucht leben hundertausende in Armut und Elend.
Wir sind die Kunden, die Qualität fordern können, wenn wir auch bereit sind dafür zu bezahlen. Aktuell begehren wir wie die Betreiber oder die türkische Regierung nicht schuld daran zu sein … Und sitzen mit ihnen allen im selben Boot!
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-05/tuerkei-unglueck-soma/komplettansicht

Hh25 August 2013, 10:15

Träumeland

Man versinkt immer neu, reihenweise in bunten Träumen.
Schön sind sie, abwechslungsreich, voll toller Erlebnisse, voll Erfolg, Lob, Lust, Lachen, ….
Man will garnicht mehr aufstehen und an die Wirklichkeit herangehen.
Und wenn man schon bei der Arbeit ist, will man sich immer gleich wieder hinsetzen und hinlegen, um wieder in all diesen schönen Träumen zu versinken.
Heute muss man nicht mal selber träumen, oder mühsam die toll ausgedachten Träume anderer lesen. Man lässt sich einfach von einem der vielen Bildschirme einfangen, die einen in allen Grössen umgeben.

Stunden, Tage oder oft Jahre später ist in der Wirklichkeit immer noch nichts erreicht und verbessert. Für Verbesserungen bleibt sowieso keine Zeit mehr, weil man die Basisarbeiten schon nur noch mit Mühe schafft.
Man macht nur noch das, wozu einen die Wirklichkeit zwingt, weil man Hunger bekommt und mal schnell was essen muss, egal was, Hauptsache, die Wirklichkeit gibt wieder Ruhe und lässt uns weiterträumen.
Das kann lange, zu lange gut gehen, bis die Wirklichkeit den nächsten Hammer rausholt und uns ordentlich in den Keller schickt.

Heute wäre noch Zeit, es anders zu machen und umzudenken.
Uns wieder an die Wirklichkeit zu gewöhnen.
Das Träumen zeitlich zu begrenzen und mit der Wirklichkeit zu verbinden
Die Wirklichkeit zu geniessen, weil sie so wirklich ist,
weil sie uns Grenzen zeigt, uns Aufgaben stellt und uns für unsere Lösungen belohnt,
weil sie uns einander begegnen lässt, wirklich ….

(Sonntagmorgen, 25. August 2013)

Hh07 Februar 2013, 21:58

Hh31 Januar 2013, 21:45


Vortrag über die Liebe

Hh31 Januar 2013, 21:44

HH18 Januar 2013, 00:27

Kritik
Folgende Formen von Kritik sind für eine Gesellschaft genauso nötig und heilsam, wie das Schützen von Rechten und Werten:

Medienkritik
Politische Kritik
Wirtschaftskritik
Religionskritik
Wissenschaftskritik

Eine Gesellschaft muss dafür Strukturen schaffen, Kraft und Zeit aufwenden, damit diese Formen der Kritik möglich sind und die Geselschaft gesund erhalten.

HH24 Dezember 2012, 08:10

Selbstbewusstsein beinhaltet, sich seiner Gefühle bewußt zu sein. Da viele nicht in den Keller ihrer Seele schauen wollen und sich nicht selbst spüren oder wahrnehmen, geschieht hier die erst große Lebenslüge.
Selbstbewußtsein beinhaltet auch das Bewußtsein, was sind meine typischen (Denk-)Fehler, Grenzen und Schwächen. Da viele Selbstanalyse und Selbstkritik ablehnen, entsteht hier die zweite mich vernebelnde Lebenslüge.
Selbstbewußtsein beinhaltet, sich zu wundern, dass man ist und dass man ich sagen oder spüren kann. Da viele es ablehnen, etwas nicht zu wissen, eine Frage offen zu lassen und nicht beantworten zu können, da viele es ablehnen in ihrer Hektik, einen neutralen, einen passiven, einen kindlichen oder einen externen Standpunkt einzunehmen, leben sie lieber im Käfig der dritten Lebenslüge.

hh01 September 2012, 23:04

In Damaskus, einer der ersten großen Städte, die der Islam eroberte, gab es einen großen ehemaligen römischen Tempel, der von Süden betreten wurde, Er enthielt eine Moschee und eine Kirche. Die Bürger betraten um 650 70 Jahre lang diesen Ort gemeinsam und verliessen ihn gemeinsam!
Den Juden haben die Araber die Rückkehr nach Jerusalem erlaubt und diese Stadt als Ort der drei Weltreligionen gepflegt.

Die Garnisonsstädte der Araber waren nach Stämmen unterteilt. Jeder Stadtteil hatte seine eigene Infrastruktur. Gemeinsam und verbindend war die Religion, auch wenn sich Sprachen, Kultur und Riten sonst stark unterschieden. Und das hat funktioniert!

(Ein weiteres Beispiel ist die Hochkultur der Perser, die die Vielfalt der Kulturen als Chance verstand, 500 v. Chr.)

Hh28 August 2012, 23:32

Die Moosvernichter
Man will kein Moos im Rasen, kein Grün in den Fugen der Pflastersteine und keine Algen an feuchten Stellen. Arbeit will man auch keine und daher werden Herbizide eingesetzt. Mittel wie Dicamba oder MCPA, beide schon im Trinkwasser nachweisbar, obwohl schnell abbaubar.
Leider wirken diese Mittel sehr gut gegen Blütenpflanzen und Kräuter. Viele Biotope an Ackerrändern, um Obstbäume oder in alten Gärten fallen diesen Pflanzenvernichtungsmitteln zum Opfer.
…..

HH31 Juli 2012, 23:21

Man weiß in der Finanzwelt nicht,
welcher Geldeisberg als nächstes abbricht und welche Strumflut sich wo ergiesst.
Wenn sich aber der Gelddruck erhöt,
so wird das Geld rasend schnell entwertet, die Preise steigen.
Wenn sich der Gelddruck erniedrig, wandert alles aus,
das Kapital, die Firmen, … keine Kredite, keine Einnahmen, pleite.
Die Länder pendeln zwischen Wüste und Sturmflut. Zukunft wird nicht gestaltet.
(HH - zum Geldchaos der letzten Jahre und all den Enthüllungen …)

Hh19 Juli 2012, 05:28

Gibt es eigentlich ein Google Map Projekt, dass alle Mülldeponien und Verseuchungen weltweit dokumentiert. Mir fallen sofort einige inzwischen vergrabene und vergessene Mülldeponien aus den 60ern ein, die da genannt werden sollten.

Die Map der Deponien

Berge aus Müll betupfen die Welt,
wie eine Pickelherde.
Teuer bezahlte Ströme an Geld
vergiften die erwürgte Erde.

Was unsere Arbeit mühsam erschuf,
was gierig Blicke anlockte,
verhöhnt der Menschheit stolzen Ruf,
Gift der Zukunft, was man gestern und heute kochte.

Hier und da klebt man Pflaster drauf
und ab und zu auch darunter.
Doch irgendwann reisst alles auf,
der Eiter quillt ins Tal hinunter.

Das ist der Menschheit Traum.
Das Wachstum hat steil abgehoben!
Müllberge aber brauchen Raum,
wieviel, sieht man nur von oben.

Weil die Wirtschaft diese Grenze nicht kennt:
Wir bevölkern nur die Kugelfläche!
Und weil der Mensch sich selbst nicht lenkt,
bezahlt die Zukunft halt die Zeche.


nur KolibriEthos.de

Feedback zu dieser Seite bitte unter Diskussion mitteilen oder für nicht-öffentliche Anmerkungen das Emailformular verwenden
( Letzte Änderung am 10.01.2013 )
____________________________________________________________________________

ThemenWolke der Kolibri-Ethos Site

Aktion Auslegen Begegnung Du Grenzen Grundbegriffe
Grundwerte HeiligesVerehren Kolibri LebenSchützen Netz
Regeln Situation WeltGestalten Ziele Weltreligionen

Ziele:
Ethische Wege und Möglichkeiten vorstellen, das Grund- und Kontextwissen zu ethischen Fragen verbessern

____________________________________________________________________________

Animation Kolibri-Ethos